Chronik

1990

Verkohlung eines ersten Meilers durch Alois Prechtl mit seinen Leuten zur Wiederbelebung des Köhler-Handwerkes, das in Neukirchen, nahe der Eisenhütte Achthal, von je her beheimatet war. In Verbindung mit der 1200-Jahrfeier des Marktes Teisendorf.

1994

Interessengemeinschaft „Lebendiges Museum“ mit Sprecher Martin Maier begründet.

Bau der Blockhütte auf der Wiese vor dem Liftstüberl

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 24.7 bis 6. August. Das Rahmenprogramm zeigte das Schmiedehandwerk.

1995

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 23.Juli bis 6. August. Das Rahmenprogramm zeigte die Heuernte „Mähen und Heuen wie früher am Teisenberg“.

1996

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 28.Juli bis 11. August.
Das Rahmenprogramm zeigte das Zimmererhandwerk und die Imkerei.

Umbenennung der Interessengemeinschaft „Lebendiges Museum“ in „Bauern und Handwerk“

1997

„Bergfahrn“ am Teisenberg wie zu früheren Zeiten. Darstellung am 23. Februar 1997

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 26. Juli bis 10. August.
Das Rahmenprogramm zeigte die Altbayerische Küche.

1998

Verkohlung eines Meilers mit ca. 50 Ster Holz in der Zeit vom 26. Juli bis 9. August. Rahmenprogramm zeigte die Falknerei und es fand ein Luftgewehr-Scheibenschießen statt.

1999

Kein Köhlerfest wegen Festwochen Trachten- und Burschenverein

Juni 1999: Der Köhlerverein „Köhlerverein Neukirchen e.V.Der Verein für die bäuerliche und handwerkliche Traditionspflege. Wird gegründet und in das Vereinsregister eingetragen.

2000

2000 - 10-jähriges Jubiläums-Fest: Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 30. Juli bis 13. August. Das Rahmenprogramm zeigte die Schau ‚Rund ums Schaf’.

2001

8.3.2001 Bergfahrn vom Teisenberg zur Haslacher Stube mit Ziehschlitten und Pferdefuhrwerk.

16.6. bis 23.6.2001 Abbrand eines kleinen Meilers im Bauerhofmuseum „Jexhof“ in Schöngeising bei Fürstenfeldbruck.

Verkohlung eines Meilers mit ca. 65 Ster Holz in der Zeit vom 27. Juli bis 12 August. Das Rahmenprogramm zeigte das Theaterstück „Die Kohlbrennersaga". Mit dazu fand eine Rosserersternfahrt statt.

2002

Teilnahme an der „Wald- und Köhlerwoche’ im Holzknechtmuseum in Ruhpolding. 20. bis 28. Juli.

Teilnahme an der Veranstaltung „250 Jahre Staatsforstverwaltung“ in Valepp von 27.9. bis 06. 10.2002

2003

Verkohlung eines Meilers mit ca. 60 Ster Holz in der Zeit vom 26. Juli bis 7. August. Aufbau einer Gleisanlage zum Kohlentransport vom Meiler zum Schüttplatz.

2004

Kein Fest wegen Festwochen der Feuerwehr

2005

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit von 31.7. bis 14. 8. Freilichttheater „Das letzte Schwärzen“.

2006

Verkohlung eines Meilers mit ca. 40 Ster Holz in der Zeit vom 30.7 bis 13. August. Rahmenprogramm zeigte eine historische Kegelbahn und es fand ein Flohmarkt statt.

2007

Die Köhler schaffen eine mobile Festhalle an und stellen diese das erste Mal an der westlichen Lagerhalle am Holzplatz-Prechtl auf.

Verkohlung eines Meilers mit ca. 50 Ster Holz in der Zeit vom 29. Juli bis 15. August. Rahmenprogramm zeigte das „Sieden des Speisesalzes“ durch Leute von der Saline Bad Reichenhall.

Die Vereinsfahne wurde 2007/2008 entworfen und im Juli 2008 bei Fahnen – Rausch in Bad Reichenhall in Auftrag gegeben. Sponsor ist Robert und Eva Mayr-Stihl.

Die Köhler schaffen sich eine Tracht an.

2008

Die Köhlerhütte erhält einen Küchenanbau und wird mit Betonfundamenten unterstellt. Die Hütte wird an den Abwasserkanal angeschlossen.

Verkohlung eines Meilers mit ca. 60 Ster Holz in der Zeit vom 27. Juli bis 10. August. Rahmenprogramm zeigte alles rund ums Pech. Leute des Hofbräuhauses Traunstein zeigten das Fasspecheln, Pechölbrenner Fritz Früwirth aus Oberösterreich brannte einen kleinen Meiler Kiefernholzspäne zu Pechöl aus, die Marktapotheker Dr. Hans u. Fabian Seibert erläuterten den Einsatz von Harz in der Medizin und Pharmazie und es wurde das Pechlerhandwerk mit den traditionellen Pechlermethoden dargestellt.

9.10.08 fand die 1. Festausschusssitzung zur Fahnenweihe 2009 in der Köhlerhütte statt.

2009

Fahnenentwürfe werden diskutiert und schließlich zur Ausführung entschieden. Unser Sponsor, die Eva Mayr-Stihl Stiftung, voran H. Robert Mayr, machte es möglich, dass die Köhler eine Fahne bekamen.

5. bis 9. August Festprogramm, Festabend am 8.8. und Fahnenweihe der neuen Vereinsfahne am Sonntag den 9.8.

Verkohlung eines kleineren Meilers.

2010

Verkohlung eines Meilers erstmals in der historischen Größe von ca. 100 Ster Kohlholz.

Köhlerwochen vom Freitag 23.7. bis 15.8., begleitet vom Freilichttheater mit dem Stück „Die Kohlbrennersage“

Die Fahnenabordnung musste schon mehrfach ausrücken, vor allem das erste Mal zum Kirtag beim Bergbaumuseum im Achthal.

Der Verein kürt erstmals eine ‚Köhlerliesl‘.

2011

Auf dem Köhlergelände wird neben der Köhlerhütte ein Backofenhaus mit Dörrofen und Waschkessel errichtet. Ein Kohlenmeiler in gewohnter Weise abgebrannt.

Beitritt im Europäischen Köhlerverein dem Dachverband der Köhler.

2012

Meiler mit ca. 50 Ster Kohlholz abgebrannt. Eher schwaches Kohleernteergebnis.
Im neuen Backofen wurde jeweils Dienstag und Donnerstag und bei den Sonntagsveranstaltungen Brot gebacken nach altherkömmlicher Art. Anziehungspunkt war auch ein ‚Kramerladen‘, der alles zu verkaufen hatte, was eben früher beim Kramer zu haben war.

2013

Die Kohlplatte wird als Kiesuntergrund hergestellt.
Die Köhlerhütte erhält anstatt der bisherigen Holzschindeleindeckung eine Deckung aus alten gelbfarbigen Tonschindeln.
Ein Meiler mit etwa 40 Ster Kohl-Holz wurde abgebrannt. Beste Kohlenernte seit langem: ca. 220 Sack a‘ 15 kg = 3300 kg. Das ergibt ca. 82,5 kg Holzkohle/Ster Kohl-Holz!
Für den Kohlentransport vom Meiler zum Ausbreitplatz wurde heuer wieder eine Feldbahn mit Lore eingesetzt. Ausgeliehen vom Torfbahnhofmuseum in Rottau. Den Schleppbetrieb übernahm einer der beiden Bergkuli’s, die der Verein erworben hat.
Begleitprogramm: "Das alte Leben auf dem Bauernhof‘: Daxen schnaiten, Papierholz schälen, Gsott schneiden, Werkzeuge für Flachsbearbeitung, Wiegensägen feilen und schränken, etc."
Der ‚Kramerladen‘ wurde wieder aufgestellt, dazu gab es jeweils Donnerstag’s einen Mehlspeisabend.
Der Verein beteiligt sich mit Mannschaft und Wagen beim 1813-er Jubiläumsfest der Brauerei Wieninger in Teisendorf.
Der Verein bewirbt sich um die Ausrichtung des Europäischen Köhlertreffens 2015 in Neukirchen.

Die Mitgliederversammlung des EKV in Sörenberg (Schweiz) hat einstimmig beschlossen, die Austragung des 10. Europäischen Köhlertreffens im Jahr 2015 nach Neukirchen am Teisenberg zu vergeben.

2014

Das Organisationsteam für das Köhlertreffen 2015 wurde zusammengestellt.

Die Neukirchener Köhler besuchen die Köhlerfeste in Bad Kohlgrub, in Sosa/Erzgebirge und in Häuslloh/Wunsiedel. Ein Meiler mit ca. 55 Ster Kohlholz wurde aufgesetzt.

Beteiligung am Ferienprogramm für Kinder mit 26 Kindern.

Das Gleismaterial und eine Lore wurden vom Rottauer Torfbahnhofverein angekauft.

7.8. und 8.8.: Der Verein erhält Besuch vom 1. Vorsitzenden des Europäischen Köhlervereins, H. Karl Josef Tielke mit Ehefrau aus Paderborn.

Beim Köhlerfest wurde den Besuchern erläutert, wie und wo, was heute noch Verwendung findet. Der Einsatz von feinen Kohlen, gemahlen oder gesiebt, findet immer mehr Bedeutung bei den Gärtnern und in der Landwirtschaft im Sinne einer terra preta (portugiesisch für „Schwarze Erde). Der Kramerladen war wieder in Betrieb. Das Brotbacken während der Köhlertage hat jetzt schon Tradition.

Der Theaterverein bereitet das Freilichttheater 2015 vor. Anfang November wurden bereits die Bühnenbilder im Gelände festgelegt und eingemessen. Die Einmessung geschah erstmals mittels einer Kleinhubschraubermessdrohne.

Das Verkohlungsergebnis war mit einer Ausbeute von 77,5 kg Holzkohle pro Ster Holz zufriedenstellend. Die Köhler präsentieren sich beim ‚Bergler-Herbst‘ in Babing mit einem Ausstellungs- und Verkaufsstand.

2015

Das ‚10. Europäische Köhlertreffen 2015‘ war zu organisieren.

Die Kulisse für das Freilichttheater wurde ab April aufgebaut.

Vom 24.7. bis zum 15.8. wurde im Freilichttheater das Stück „s’Hogmoarglöckerl“ gespielt. Alle Vorstellungen waren gut besucht. Einige Vorstellungen mußten wegen Schlechtwetter abgebrochen werden.

Ein Meiler mit ca. 60 Ster Kohlholz wurde aufgesetzt und am 24.7. angezündet. Brenndauer bis zum 15.8. und damit erstmals eine Brenndauer von 23 Tagen erreicht.

Das Kohleernteergebnis war mit rund 95 kg Holzkohle pro Ster Kohlholz neuerlich besser als die bisherigen Ergebnisse.

Beteiligung des Vereines am Ferienprogramm der Schule Teisendorf.

Das 20. Hufeisenmannschaftswerfen wurde mit 19 Mannschaften fand wieder statt.

Das 10. Europ. Köhlertreffen wurde vom Do, 6.8. bis So 9.8. abgewickelt.

Es kamen knapp 300 Leute aus 7 Nationen (Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Niederlande Schweiz und Ägypten) Für die Veranstaltung wurde ein Festzelt aufgestellt. Das Programm begann am Do-Abend mit einem festlichen Einzug und einer Begrüßung aller Delegationen. Am Freitag besuchten die Teilnehmer, je nach Wunsch, das Holzknechtmuseum und das Biathlonzentrum in Ruhpolding bzw. das Stahlwerk SAH in Hammerau. Am Freitagnachmittag fand die Hauptversammlung des EKV im Zelt statt. Im Begleitprogramm gab es eine Wanderung zu historischen Kohlstätten rund ums Köhlergelände: zur Lochmühle, zur Lochmüllner-Kohlstatt oberhalb und weiter zur Haslacher Stube (Jause) und über die Forststrasse zur Bergstation des Liftes –Troadkasten- mit Abschlussjause und Abgang zum Zelt.

Am Samstag fand mit allen Teilnehmern eine Schifffahrt über den Chiemsee mit Besichtigung der Chiemseeinseln und am Abend ein ‚bayerisch-köhlerischer Festabend‘ im Fest-Zelt statt.

Das Köhlerfest selbst, 8 Tage später, war gekrönt mit etwas Regen, einem ordentlichen Besuch und einem ebenso guten Kohlenernteergebnis. Der Kramerladen war auch wieder in Betrieb. Das Brotbacken während der Köhlertage fand erstmals auch unter Mithilfe eines Berufsbäckers (Oswald) statt.

Der Vereinsausflug führte in die Hallertau zu den Hopfenbauern.

2016

Eine Abordnung der Köhler besuchte die Köhlerfreunde im Thiemitztal im Frankenwald zu deren Köhlerwochenauftakt. Zwei von deren Köhlern sind bei uns Mitglieder.

Die Köhler beteiligten sich beim ‚Waldfest Traunstein‘ des AELF (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) am 26.6.2016 im Bürgerwald Traunstein. Es wurde ein Stand für die Präsentation des Köhlerhandwerkes und vor allem zur Bekanntmachung unseres terra-preta-Produktes, nämlich der gesiebten Kohlenlösche aufgestellt.

Filmdreharbeiten auf dem Köhlergelände und in der Waldumgebung durch den bekannten Filmautor Joseph Vilsmaier und seinem Team für den Film „Bayern sagenhaft“. In Neukirchen wurden Sequenzen gedreht zu den Themen „Dengeln, Sensenmähen, Hoanznaufstellen und anhängen, Heu aufladen und einfahren, Holz streifen und Prügel gantern“.

Der Platz hinter der Köhlerhütte und der Hackschnitzelhütte Prechtl’s wurde gepflastert.

Als Beiprogramm zu den Köhlerwochen wurde wieder eine historische Kegelbahn zimmermannsmäßig gebaut. Als Köhlerliesl wurde heuer Cordula Wimmer auserwählt. Der KV Neukirchen hat heuer zwei Köhlerliesln: Für den Verein Cordula Wimmer, für den EKV Saskia Abstreiter, da das Köhlerliesl für den Europäischen Köhlerverein 2 Jahre Amtszeit hat.

Ein Meiler mit ca. 50 Ster Kohlholz wurde heuer von den Jungköhlern aufgesetzt und am Mittwochabend, 27.7. angezündet. Brenndauer bis zum 14.8. und eine Brenndauer von 19 Tagen erreicht.

Das Anzünden fand erstmals am Abend statt. Erstmalig wurde von Pfarrer Klein am Meiler eine Fürbitte gehalten und der Meiler gesegnet. Pfarrer Klein wurde auch gleich Mitglied beim KV. Beide Bürgermeister waren bei der Veranstaltung dabei.

Das Kohleernteergebnis war mit rund 70,8 kg Holzkohle pro Ster Kohlholz nicht so gut wie im Vorjahr. Die Jungköhler hatten nicht so dicht gerichtet und nur die Haube ‚grün‘ gemacht. Es gab viel Löschgemisch.

Der Verein hat sich eine Mühle zugelegt. Die Lösche und Kleinkohlen werden zu Kohlenstaub gemahlen und in 25 Liter-Säcken abgepackt. Es soll versucht werden, den Kohlenstaub bei Biogärtner und Landwirtschaft als Nährstoffträger (terra preta) zu verkaufen.

Die Köhler beteiligen sich mit Kohlwagen und Mannschaft am Jubiläumsfest der Teisendorfer Feuerschützengesellschaft.

Zusammenstellung: Birner Helmut und Maier Martin Jan. 2008, aktualisiert September 2016 - Birner